Irving Zola Haus http://irvingzolahaus.blogsport.de Sun, 28 Jul 2013 19:02:44 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en Punk, Autonomie und DIY in Mexiko-Stadt # Punk, autonomía y DIY en la Ciudad de México http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/07/28/punk-autonomie-und-diy-in-mexiko-stadt-punk-autonomia-y-diy-en-la-ciudad-de-mexico/ http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/07/28/punk-autonomie-und-diy-in-mexiko-stadt-punk-autonomia-y-diy-en-la-ciudad-de-mexico/#comments Sun, 28 Jul 2013 18:51:23 +0000 Administrator Allgemein http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/07/28/punk-autonomie-und-diy-in-mexiko-stadt-punk-autonomia-y-diy-en-la-ciudad-de-mexico/ Punk, Autonomie und DIY in Mexiko-Stadt – ein Punk und Autonomer berichtet

Wann und Wo? Samstag 3.8. 2013 ab 19.30 Uhr
im Irving Zola Haus, Ohlauer Straße 12/Ecke Reichenberger Strasse, Nähe U-Bhf. Kottbusser Tor oder Görlitzer Bahnhof
(Veranstaltung findet in spanisch/deutsch statt)

Neoliberale Wirtschaftpolitik, die die Interessen großer Unternehmen erfüllt und große Teile der Bevölkerung ins Elend stürzt, ein blutiger Konflikt zwischen Drogenkartellen, die eng mit Politik und Polizei verbunden sind, harte staatliche Repression gegen soziale Bewegungen – Mexikos Gesellschaft steht seit Jahren vor einer Zerreißprobe. Doch in Mitten dieser Gesellschaft gibt es auch eine spannende und lebendige alternative politische und kulturelle Szene.

Chiwy, Punk und Autonomer aus Mexiko-Stadt, berichtet von den spannenden Erfahrungen, die er und sein Kollektiv in den letzten Jahren gemacht haben: Das Fanzine „Comunidad Punk“, die alternative Internetplattform „Espora.org“, das politische Info- und Kultur-Kollektiv „La Furia de las Calles“, das Wohn- und Freiraumprojekt „Z.A.M.“, das Freie-Software-Projekt „Hacklab Autónomo“ sowie das Öko-Projekt „Comunidad EcoPunk“. Inspiriert von den mexikanischen Anarchist_innen um Flores Magon, den indigenen Zapatistas, Punk und der Hacker-Philosophie, stand für sie dabei immer der Gedanke von Selbstverwaltung, Solidarität und DIY im Mittelpunkt.

****************

Punk, autonomía y DIY en la Ciudad de México – reporte de un activista punk autónomo

fecha y lugar: 3 de agosto de 2013 a las siete y media,
Centro Social „Irving Zola Haus“, Ohlauer Straße 12/Ecke Reichenberger Straße, Nähe U-Bhf. Kottbusser Tor oder Görlitzer Bahnhof
(charla en español y aleman)

La política neoliberal que defiende los intereses de las grandes empresas y que lleva a la población a la miseria, el sangriento conflicto entre los carteles de la droga que está directamente ligado a la política y la policía, la dura represión contra los movimientos sociales – la sociedad mexicana se encuentra desde hace años ante una crisis. Sin embargo, en medio de esta sociedad existe una escena política y cultural, dinámica y alternativa.

El punk y autónomo Chiwy, originario de la Ciudad de México, nos cuenta de las experiencias y proyectos de su colectivo: del fanzine “Comunidad Punk”, la plataforma digital alternativa “Espora.org”, el colectivo político de cultura e información “La Furia de las Calles”, el “Z.A.M.” – un espacio autónomo, cultural y comunitario auto-gestionado –, el proyecto de software libre “Hacklab Autónomo” y el proyecto ecologista “Comunidad EcoPunk”. Su activismo colectivo se basa en los principios de autogestión, solidaridad y DIY – inspirado por anarquistas mexicanxs al rededor de Flores Magón, el movimiento zapatista indígena, el punk y la filosofía hacker.

]]>
http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/07/28/punk-autonomie-und-diy-in-mexiko-stadt-punk-autonomia-y-diy-en-la-ciudad-de-mexico/feed/
*Struggles in Italy: the crisis of social movements within the economic and political crisis of the State* http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/06/24/struggles-in-italy-the-crisis-of-social-movements-within-the-economic-and-political-crisis-of-the-state/ http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/06/24/struggles-in-italy-the-crisis-of-social-movements-within-the-economic-and-political-crisis-of-the-state/#comments Mon, 24 Jun 2013 21:02:06 +0000 Administrator Veranstaltungen http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/06/24/struggles-in-italy-the-crisis-of-social-movements-within-the-economic-and-political-crisis-of-the-state/ *13.July at 6 p.m. *

Italy has early on expressed a fairly strong reaction to the economic
crisis and its social consequences in the form of a broad social movement
and that it was the stage of what was probably the first European
mobilization targeting crisis-related austerity measures. Once the movement
faded out, failing to reach its goals, many of the issues and claims it
arose were partly transferred at the level of institutional politics and
contribute now to its crisis. This is made evident by the recent rise of
“Movimento 5 Stelle”, led by the ex-comedian Beppe Grillo. On the other
hand, another part of the issues stemming from the movement have animated,
and still do, an endless array of small conflicts and controversies
scattered through the territory, and fuel the general and diffuse rage
against the political system. Groups and apparatuses of the
“extraparlamentary left” systematically try to intercept and organize such
conflictuality through forms that always present themselves as new – where
the only thing changing is how they are labeled – and that hold on less and
less.

While we will argue that the recent social movement in Italy failed in
reaching its declared objective of creating an Italian version of the
“Occupy Movement”, remaining silent over the last year and a half of
austerity measures, we will attempt to root such failures in the same
contradictions that are now expressed by the crisis of representative
politics. Our general hypothesis is that both these crisis (the one of the
movement and the one of representative politics) are on one hand part of a
crisis affecting a specific way of integration of the working class
mediated by the State, and on the other side part of the crisis affecting
the petit-bourgeoisie and the middle classes. The both, in turn, are to be
understood within the crisis of global overaccumulation of capital.

As concluding remarks, we will try to evaluate to what extent a new social
movement might be stemming out of the most recent and vigorous struggles
occurring in several sites within the Italian territory. Some of them are
expressing a determination able to overcome the shortcoming strategies of
parties and trade unions, demonstrating the ability to achieve some
successes. To what extent these struggles – mainly led by migrant workers –
will help social movements to go beyond their mistakes is in our view a
fundamental political question that asks for an appropriate practical
answer.

]]>
http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/06/24/struggles-in-italy-the-crisis-of-social-movements-within-the-economic-and-political-crisis-of-the-state/feed/
Updates zur Situation im Irving Zola Haus http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/06/24/updates-zur-situation-im-irving-zola-haus/ http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/06/24/updates-zur-situation-im-irving-zola-haus/#comments Mon, 24 Jun 2013 20:56:48 +0000 Administrator Allgemein http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/06/24/updates-zur-situation-im-irving-zola-haus/ Das Zola-Haus ist kein statisches Ding, dass irgendwann von irgendwelchen Menschen eröffnet wurde, sondern es ist ein dynamisches Wesen, das sich verändert und an neue Situationen anpasst. Diese Situation ist im Frühling eine ganz andere geworden, als sie im Winter war.
Mehr und mehr wird das Zola-Haus von den Menschen, die im Refugee Strike House wohnen, genutzt und betreut. Dadurch haben sich die Öffnungszeiten geändert und das Refugee Cafè ist jetzt auch tagsüber offen. Es gibt Frühstück und fast täglich wird gekocht.
Daher ist jede Essensspende, ob containert oder gekauft, herzlich willkommen. Immer gebraucht wird Obst und Gemüse, Brot und Brötchen, Marmelade und Schokocreme, Zucker und Gewürze sowie Reis, Pasta und Hülsenfrüchte. Natürlich werden auch Messer, Bretter, Wasserkocher und sonstiges Kochzubehör benötigt.

Wir freuen uns auch immer wieder über neues Geschirr, da es hierbei eine große Fluktuation gibt. Das ist nicht verwunderlich, kommen doch die meisten Menschen mit nicht mehr an, als den Klamotten, die sie tragen.
Der Umsonstladen ist also an der richtigen Stelle. Wie früher auch sind aber alle Menschen eingeladen, hierhin zu kommen und Dinge vorbeizubringen, aufzuräumen oder sich ganz neu einzukleiden.

Nach wie vor gibt es im Refugee Strike House keine Duschen, doch das wird sich hoffentlich bald ändern. Am 05. Juli gibt es dazu ein Vorbreitungstreffen um 20:00 Uhr. Wenn ihr also Dinge habt, die mensch zum Duschenbau gebrauchen kann, bringt sie bitte bis zu diesem Tag zum Irving Zola Haus. Am 06. Juli geht’s dann um 12:00 Uhr los mit bauen. Jede_r mit Ahnung und/oder Interesse darf sich gerne einbringen.
Es wäre auch hilfreich, wenn Menschen mit Möglichkeiten eine Waschmaschine und gerne auch Waschmittel spenden können. Genauso brauchen wir Putzzeug, also Lappen, Wischer und Putzmittel.

Doch nicht nur zum Bauen und Kochen brauchen wir Hilfe. Wir freuen uns auch, wenn hier jemensch kulturelle oder informative Workshops oder Vorträge organisieren und durchführen will. Am besten ihr kommt vorbei, macht euch ein eigenes Bild von der Lage und bringt euch dort ein, wo ihr euch am Wohlsten fühlt.

]]>
http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/06/24/updates-zur-situation-im-irving-zola-haus/feed/
Stimmungsbild in Büger*innenhand – warum das Meinungsbild verschwand!?“ http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/05/06/stimmungsbild-in-buegerinnenhand-warum-das-meinungsbild-verschwand/ http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/05/06/stimmungsbild-in-buegerinnenhand-warum-das-meinungsbild-verschwand/#comments Mon, 06 May 2013 11:34:38 +0000 Administrator Allgemein http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/05/06/stimmungsbild-in-buegerinnenhand-warum-das-meinungsbild-verschwand/ Im Rahmen der Zweiten öffentlichen Veranstaltung zur zukünftigen Nutzung der ehemaligen Gerhard-Hauptmann-Schule haben wir uns entschlossen die Urne mit dem Stimmungsbild zu entwenden. Um so die Scheinbeteiligung zu verhindern und drückten mit diesem Akt zugleich die Solidarität mit dem Refugee Strike House, dem Frauenflügel sowie dem Irving Zola Haus aus.

Kurz vorweg, wir finden die Grundidee des Bezirkes eine Projektehaus zur Unterstützung kleiner Initiativen gut. Es liegt uns am Herzen dies mittels eines basisdemokratischen Prozesse zu entwickeln und den „Nutzungsmix“ von den Anwohnenden bestimmen zu lassen. Doch leider ist die Art und Weise, wie dies in der Reichenberger Str. 121 passieren sollte, alles andere als das, was wir unter einer „Anwohner_innenbeteiligung“ verstehen!

Zur Kritik des Verfahrens und warum wir uns gezwungen sahen, die Beteiligung zu verhindern:

Die mangelnde Transparenz des Vergabeverfahrens wurde bereits im Rahmen der Doppelbesetzung im Dezember 2012 kritisiert. Aufgrund des dadurch entstandenen öffentlichen Drucks sah sich der Bezirk gezwungen, dieses intransparente Verfahren erneut aufzurollen das bereits im Oktober mit einer ersten Besichtigung begonnen hatte. Diese geschah jedoch unter Ausschluss der Öffentlichkeit, wie es bereits bei der Vergabe der Schule am Lausitzer Platz passiert ist.

Das gesamte Beteiligungsverfahren ist unserer Meinung nach eine Farce: So wurde zunächst die entscheidenden öffentlichen Veranstaltungen am Freitag dem 26.5. und Samstag dem 27.5. nicht gut umworben. Dies zeigte sich besonders am Tag der Projektvorstellung, an dem auch das Stimmungsbild eingeholt werden sollte.
Als Besuchende wurde uns schnell klar, dass die meisten Anwesenden nur ihre eigenen Projekte vorstellen wollten. Eine „breite“ Öffentlichkeit war nicht vertreten. Die durch starke Fluktuation gekennzeichnete Veranstaltung wurde geschätzt von weniger als 50 Menschen besucht. Dass jedoch ein reges öffentliches Interesse besteht, zeigte sich bei der Veranstaltung am 27.3. in der Rosa Parks Schule, die unserer Meinung nach vom Bezirk auch wesentlich besser beworben wurde.

Vielleicht war die geringe Beteiligung aber auch Ausdruck einer Desillusionierung. So wurde das eigentliche Ziel der Veranstaltungen nicht weiter verfolgt, „eine Diskussion darüber, nach welchen Kriterien, welcher Nutzungsmix für die Anwohnerinnen und Anwohner eine optimale Quatiersentwicklung gewünscht wird“ (Beschluss BVV 27.02.2013), nicht in das Verfahren mit einbezogen.
„Im Rahmen eines breit angelegten Bürgerbeteiligungsverfahrens (soll) das Nutzungskonzept für das Schulgebäude und den Pavillion so wie die Freifläche erarbeitet und ab ende April 2013 umgesetzt werden“ (Beschluss BVV 27.02.2013). Doch was geschah, war alles andere als ein „breitangelegtes Büger_innenbeteiligungsverfahren“ – die Anwohnenden durften lediglich über bereits vom Bezirk im Voraus ausgearbeitete Ideen ein Meinungsbild erstellen. Wer sich registrieren ließ, erhielt einen Zettel mit der Aufschrift: „ Meinungsbild – Der Vorliegende Zettel ist KEIN Wahlzettel. Er dient dazu das Meinungsbild der Kiezbwohnerinnen und Kiezbewohner besser erfassen und somit den Wünschen besser entsprechen zu können.“

Im Rahmen der Projektvorstellungen bzw. der Fragerunden stellte sich heraus, dass für die meisten Initiativen eine Räumung der derzeitigen Bewohnenden keine Option ist. Das – sowie der gesamte konstruierte Wettbewerb – ist dabei überhaupt nicht notwendig:

In Friedrichshain-Kreuzberg gibt es zur Zeit einige andere leerstehende Liegenschaften auf die der Bezirk zurückgreifen könnte um hier das Gegeneinader laufen der einzelne Initiativen zu entschärfen, so wie eine Verdrängung der aktuell nutzenden Projekte zu verhindern. Diese Flächen könnten entweder den aktuellen nutzenden Projekten zur Verfügung gestellt werden oder aber den interessierten Initiativen angeboten werden. Anders
wie bsp. die aktuelle Nutzung der Rosegger-Grundschule am Marheinekeplatz die an die Global-Music-Academy mittels Erbbaupachtvertrag verkauft werden soll, könnten sich dort beispielsweise Projekte einfinden, die eine breitere Öffentlichkeit unterstützen, als eine Private Musikhochschule, mit Studiengebühren zwischen 549 €/Monat und 795€/ Monat. Oder aber die bald freiwerdende Polizeikaserne in der Friesenstraße. Und ähnlich wie die wenigen hier gelisteten Liegenschaften gibt es sicher weitere Objekte die sich noch in Bezirkshand befinden und sich als Projektehaus oder aber als eine besser Option für die Geflüchteten und deren Kampf anbieten würden.

Refugee Strike House, Frauenflügel und Irving Zola Haus bleiben!

]]>
http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/05/06/stimmungsbild-in-buegerinnenhand-warum-das-meinungsbild-verschwand/feed/
Offenes Kiez-Café am Sonntag, 28.04. (Open café on sunday) http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/27/kiez-cafe-am-sonntag-28-04/ http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/27/kiez-cafe-am-sonntag-28-04/#comments Sat, 27 Apr 2013 21:25:35 +0000 Administrator Veranstaltungen http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/27/kiez-cafe-am-sonntag-28-04/ Sonntag 28. April, ab 15 Uhr offenes Kiez-Café mit Kaffee,
Tee und Kuchen für alle Nachbar_innen und Interessierten mit

  • Kinderfilm,
  • Do-It-Yourself Fahrrad-Werkstatt
  • und netten Menschen.

Kuchen-Spenden sind herzlich willkommen.

Wir freuen uns auf Euch!

**********************************

Sunday, April 28, 3 p.m., open café with tea, coffee and cakes for all
neighbours and interested people. There will be

  • cinema for children,
  • Do-It-Yourself bike workshop,
  • and kind people.

Cake contributions are very welcome.

We are looking forward to you.

]]>
http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/27/kiez-cafe-am-sonntag-28-04/feed/
Hintergrund-Infos zur geplanten Privatisierung http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/22/hintergrund-infos-zur-geplanten-privatisierung/ http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/22/hintergrund-infos-zur-geplanten-privatisierung/#comments Mon, 22 Apr 2013 09:24:09 +0000 Administrator Allgemein http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/22/hintergrund-infos-zur-geplanten-privatisierung/ Hintergrund-Infos zur geplanten Privatisierung – Flächen, Modelle, zukünftige Kosten etc. – finden sich hier.

]]>
http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/22/hintergrund-infos-zur-geplanten-privatisierung/feed/
26. & 27.04.13 Bezirks-Veranstaltung „Projekte-Basar“ http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/20/26-27-04-13-bezirks-veranstaltung-projekte-basar/ http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/20/26-27-04-13-bezirks-veranstaltung-projekte-basar/#comments Sat, 20 Apr 2013 19:14:24 +0000 Administrator Allgemein http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/20/26-27-04-13-bezirks-veranstaltung-projekte-basar/ Am 26. und 27.04. findet der sogenannte „Projektebasar“ und die „Projektvorstellung“ im Rahmen des von einem privaten Ingenieur-Büro so genannten „Beteiligungsprozesses“ statt. Das soll der letzte öffentliche Termin sein – alles andere soll die Bezirksverordneten-Versammlung (BVV) entscheiden.

Wir halten das ganze Verfahren für eine Farce.

Das Irving Zola Haus ist übrigens aus dem Verfahren ausgeschlossen mittlerweile, weil uns nicht auf die formalen Vorgaben, wie hier schon öfter berichtet, eingelassen haben. Das heisst natürlich nicht, dass wir deshalb nicht am 26. und 27. 04. präsent sein werden!

Zur „Transparenz“: die Weiterleitung und Veröffentlichung der Einladungsmail des Ingenieur-Büro an die Projekte wird als illegal und strafbar bezeichnet. Hier ist sie also (siehe unten…)

„…Diese E-Mail enthaelt vertrauliche und/oder rechtlich geschuetzte
Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail
irrtuemlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und
vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte
Weitergabe dieser Mail ist nicht gestattet.“

*****************************************

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf unten stehende Veranstaltung möchten wir gern hinweisen (siehe auch PDF im
Anhang).

„Projektehaus“
Reichenberger Straße 131

Einladung zur Projektpräsentation

im Interessensbekundungsverfahren zur Nachnutzung der ehemaligen
Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg

Projektbasar
am Freitag, 26.04.2013 (16.30 Uhr bis 21.00 Uhr)

Bezirksstadtrat Hans Panhoff (Bündnis 90/GRÜNE) wird am 26.04. um 17.00 Uhr den
Projektbasar eröffnen. Die Initiativen haben die Gelegenheit ihr Projekt nach
eigenen Vorstellungen zu präsentieren. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der
persönliche Dialog zwischen den einzelnen Initiativen und den Anwohnerinnen und
Anwohnern.

Projektpräsentation
am Samstag, 27.04.2013 (10.00 bis 17.00 Uhr)

Unter der Leitung von Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Bündnis 90/GRÜNE) wird am
27.04. um 10.00 Uhr die Projektpräsentation eröffnet. Die Ergebnisse der
eingegangenen Projektportraits werden vorgestellt. Strukturiert nach
Themenschwerpunkten erfolgt die Präsentation durch die Initiativen in drei Blöcken.
Im Anschluss besteht in einem Rückfragenkolloquium die Möglichkeit für Nachfragen an
die Initiativen. Es erfolgt eine Bewertung der Projekte durch die Anwohnerinnen und
Anwohner.

im
Jugendhaus Chip
Paul Gerhardt Werk – Diakonische Dienste gGmbH
Reichenberger Str. 44/45
10999 Berlin

Die Projektinitiativen und alle Interessierten aus der Nachbarschaft sind recht
herzlich eingeladen.

Weitere Infos unter:
http://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/aktuelles/projektehaus/

*******************************************************

Interessensbekundungsverfahren „Projektehaus“

Reichenberger Straße 131

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Vorbereitung der Projektpräsentation am 27.04.2013 erhalten Sie hiermit wie angekündigt eine Vorlage für die Erstellung einer Power-Point-Präsentation.

Die Präsentationsdatei enthält insgesamt 6 Folien (einschließlich Titelfolie).

Wir bitten Sie, diese Präsentation entsprechend den kursiv notierten Hinweisen auszufüllen und bis zum

25.04.2013 (18 Uhr)

per Email (reichenberger@ispnet.de) an uns zurückzusenden.

Bitte beachten Sie dazu folgende Hinweise:

* Die Anzahl der Folien sowie die Überschriften dürfen nicht verändert werden.
* Die kursiv notierten Hinweise sind entsprechend durch Inhalte (Text und Bild) zu ersetzen.
* Die Schriftgröße sollte aus Gründen der Lesbarkeit in einem großen Saal nicht kleiner als 32 pt. sein.
* Bitte speichern Sie die ausgefüllte Präsentation mit einem Dateinamen wie folgt ab: Projektnummer_Projektname.ppt
Bsp: 78_Naturfreunde-Spreewaldplatz.ppt

Strukturiert nach Themen erhalten die Initiativen am 27.04.2013 auf dem Podium die Möglichkeit sich in einer 5-minütigen Kurzpräsentation vorzustellen. Im Anschluss an jeden Präsentationsblock besteht in einem Rückfragenkolloquium die Möglichkeit für Nachfragen an die Initiativen. Abschließend erfolgt die Bewertung der Projekte durch die Anwohnerinnen und Anwohner.

Rechtzeitig erhalten Sie einen detaillierten Ablaufplan für die Projektpräsentation, aus dem hervorgeht welcher Themengruppe und welchem Zeitfenster ihre Projektinitiative zugeordnet ist.

Das Jugendhaus CHIP stellt uns für den Projektbasar am 26.04. und die Projektpräsentation am 27.04. freundlicherweise seine Räumlichkeiten zur Verfügung. Als kleines Dankeschön und Beitrag zur Unterstützung des Jungendhauses wird am 27.04. um Kuchenspenden gebeten. Wenn jede Initiative einen Kuchen mitbringt und spendet, ist gleichzeitig für das kulinarische Wohl an diesem Abend gesorgt.

Weitere Infos

Homepage zum Projektehaus

http://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/aktuelles/projektehaus/

BVV-Beschluss vom 27.02.2013

http://www.berlin.de/imperia/md/content/bafriedrichshain-kreuzberg/abtstadtpg/bzbm-buero/projektehaus/130301_projektehaus_bvv_beschlussfassung.pdf?download.html

Berlin, 18.04.2013

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß
J.Kaiser

STEINBRECHER u. PARTNER
Ingenieurgesellschaft mbH

Diese E-Mail enthaelt vertrauliche und/oder rechtlich geschuetzte
Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail
irrtuemlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und
vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte
Weitergabe dieser Mail ist nicht gestattet.

This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you
are not the intended recipient (or have received this e-mail in error)
please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any
unauthorized copying, disclosure or distribution of the material in this
e-mail is strictly forbidden.

]]>
http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/20/26-27-04-13-bezirks-veranstaltung-projekte-basar/feed/
Morgen, Sonntag KEIN Kiez-Café! http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/20/morgen-sonntag-kein-kiez-cafe/ http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/20/morgen-sonntag-kein-kiez-cafe/#comments Sat, 20 Apr 2013 18:59:12 +0000 Administrator Allgemein http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/20/morgen-sonntag-kein-kiez-cafe/ Das eigentlich für morgen nachmittag geplante Kiez-Cafe wurde verschoben, voraussichtlich auf den 28.4….

]]>
http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/20/morgen-sonntag-kein-kiez-cafe/feed/
Alles andere als transparent… http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/16/alles-andere-als-transparent/ http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/16/alles-andere-als-transparent/#comments Tue, 16 Apr 2013 16:35:09 +0000 Administrator Allgemein http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/16/alles-andere-als-transparent/ Das angeblich so transparente Verfahren zur zukünftigen Nutzung der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule entpuppt sich immer mehr als schlechter Witz.

Wir hatten den Bezirk und das mit der Durchführung der sogenannten „Anwohner_innen-Beteiligung“ beauftrage Ingenieur-Büro gebeten, die Einladung für die Veranstaltung am morgigen Mittwoch zum einen auf der Homepage für das sogenannte „Projekte-Haus“ zu veröffentlichen und zum anderen an alle an einer zukünftigen Raumnutzung interessierten Projekte weiterzuleiten.

Weder das eine noch das andere ist passiert – von Transparenz keine Spur. Kritischen Stimmen gegenüber der geplanten Privatisierung soll in diesem Verfahren kein Raum gegeben werden. Hier bestätigt sich wieder einmal, was uns eigentlich schon immer klar war: Echte Beteiligungsprozesse müssen von unten, von den Betroffenen und Interessierten selbst organisiert werden. Wer hier auf den Staat oder auf staatlich finanzierte Institutionen wie das Quartiersmanagement vertraut, hat von vorneherein verloren. Ablenkung, Ausgrenzung, Lügen, Beschwichtigung: das ist das, was von staatlichen und quasistaatlichen Institutionen zu erwarten ist, wenn es um Beteiligung geht.

Lassen wir uns nicht irremachen: Privatisierung gemeinsam verhindern! Irving Zola Haus bleibt!

]]>
http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/16/alles-andere-als-transparent/feed/
Butoh-Workshop & -Performance 19./20. April http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/14/butoh-workshop-performance-19-20-april/ http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/14/butoh-workshop-performance-19-20-april/#comments Sun, 14 Apr 2013 09:05:42 +0000 Administrator Allgemein http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/14/butoh-workshop-performance-19-20-april/ Tchivett, ein Butoh Künstler aus Frankreich findet seinen Weg nach Berlin. Am 19. April von 15:00 – 19:00 und am 20. April von 11:00 – 16:00 … möchte er Vertrauten und Unvertrauten der Butoh-Kunst einen Workshop im Irving Zola Haus anbieten.

Am 19. April gibt es 21:00 am gleichen Ort außerdem eine Performance von Tcivett.

Wer kann spendet für Künstler und Raum – das ist aber kein Muss… Ihr könnt an
einem oder allen Terminen teilnehmen. Willkommen seid ihr allemal!

Hier eine Kostpobe:
http://vimeo.com/49437415

Tchivett: „Mélani ist eine Butoh-Tanz-Performance, eine Improvisation, eine seltsame
Erfahrung,
mit Haut und Augen, um mit dem Bild, mit der Beziehung zu dem Look und der
Öffentlichkeit zu spielen.
Ich möchte den Unterschied und die Wahrnehmung fragen und fühlen wie die Grenzen und
Verbindungen zwischen uns herausragen und herumgehen, verknüpfen und differenzieren.
Es ist eine Einladung, unsere Gefühle gegen die Anderen, die Seltsamen, die Fremden
zu beobachten.
Den Begriff der Rasse, der Identität, der Marginalität zu kritisieren.“

„Die Haut ist rosa
Ich will einfach nur mit rosa Haut tanzen.
Es ist eine Würdigung für eine der ersten Aufführungen des Butoh
Butoh ist immer durch das Fremde, das Versteckte inspiriert
was abgelehnt, verachtet oder missbraucht wird.

Ich frage mich auch dann, wenn ich einen anderen angucke,
worum geht es in dem System meiner Wahrnehmungen
damit ich ihn als einen Ähnlichen oder einen Fremden erkenne.
Dies ist nur ein Bild!
Wie identifiziere ich mich in Bezug auf die Welt, die ich sehe?
Wie baue ich mich selbst?
Wie ist es möglich, das alles zu aufräufeln, zu stören, aufeinander zu basteln?

Die Haut ist rosa
um, für die Zeit eines Tanzes, eine neue Kreatur zu sein,
um eine neue Art von Tier an die Welt zu bringen,
mit einer Hautfarbe, die mir gefällt,
um mit anderen Augen zu sehen, die Augen die auf mich starren,
tanzen sowie
um mich anders zu fühlen und gleichzeitig das Gleiche
damit Sie Sich anders fühlen, und gleich.“

----------------------------------------------------------------------------

Tchivett, a Butoh artist from France finds its way to Berlin.
On the 19th of April 3 to 7 p.m.
and on 20th of April 11 a.m. to 4 p.m.
he wants to offer to offer a workshop in the Irving Zola house to the familiar and
the unfamiliar of the Butoh art.
On the 19th of April 9 p.m. there will also be a performance of Tchivett in the same
place.
Who can donates for the artist and space – but this is not a must… You can
participate in one or all dates. You are welcome anyway!

Here a taste of his work:
http://vimeo.com/49437415

]]>
http://irvingzolahaus.blogsport.de/2013/04/14/butoh-workshop-performance-19-20-april/feed/